Nulldiät

Bei der Nulldiät wird komplett auf die Zufuhr von Kalorien verzichtet. Es werden dem Körper lediglich Wasser und andere kalorienarme Getränke zugeführt. Der Gewichtsverlust bei der Nulldiät ist deshalb sehr hoch. Jedoch sollte beachtet werden, dass der Körper in den ersten Wochen lediglich Wasser ausscheidet und Muskelmasse abbaut. Die Fettzellen werden erst nach einigen Wochen verbrannt.

Ablauf der Diät

Jegliche Form von fester Nahrung wird bei der Nulldiät gestrichen und durch mindestens drei Liter kalorienarme Flüssigkeiten (meistens Wasser und Tee) pro Tag ersetzt. Zu Beginn der Diät kommt es dadurch zu einem starken Hungergefühl, an das sich der Körper aber mit der Zeit gewöhnt.

Vor- und Nachteile der Nulldiät

Nulldiät mit leerem Teller
Bei der Nulldiät bleibt der Teller leer. (Bild: Eisenhans - Fotolia.com)

Die Nulldiät eignet sich gut für das Abnehmen von 1-2 störenden und lästigen Kilos, wenn sie nur über einen kurzen Zeitraum gemacht wird (höchstens 2 Tage). Für den dauerhaften Gewichtsverlust ist sie allerdings nicht geeignet und wird von Ernährungsexperten und Ärzten als sehr gefährlich eingestuft.

Häufig kommt es zu Schlafstörungen und anhaltender Müdigkeit, zudem kann es auch zu Schwindelanfällen und Kreislaufproblemen kommen. Häufig treten außerdem Nährstoffmängel auf, die man durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln auszugleichen versucht.

Zielgruppe

Wer dauerhaft abnehmen möchte, dem wird die Nulldiät dabei nicht helfen. Für einen Gewichtsverlust von mehreren Kilos sollte man lieber auf eine gesunde Ernährung umstellen und sich ausreichend bewegen.

Bewerte diesen Beitrag

Die Diät auf einen Blick

  • Bewertung

  • Schwierigkeit

  • Kosten

  • Sport

  • Alltagstauglichkeit

  • Dauer

    Höchstens 2 Tage 
  • Besonderheiten

    Großes Hungergefühl 
Close