Rohkost-Diät

Die Rohkost Diät setzt Abnehmwillige nur rohes, ungekochtes Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Salate, Möhren, Sellerie – die Bandbreite der Nahrungsmittel liefert die pure Natur.

Eignung und Dauer der Diät?

Für Menschen, die sich gut damit anfreunden können, an einer Möhre zu knabbern oder mit einem Apfel den kulinarischen Hochgenuss erleben können, eignet sich die Rohkost Diät bestens. Auch für Berufstätige, die sich wichtige Zeit mit dem Kochen und der Zubereitung von Nahrung einsparen möchten, scheint dieses Programm ideal.

Bunte Rohkost-Sticks
Rohkost-Sticks strotzen vor Vitaminen. (Bild: ExQuisine - Fotolia.com)

Aufgrund der oben bezeichneten Mangelversorgung an lebenswichtigen Stoffen sollte diese Diät nicht allzu lange durchgeführt werden. Andernfalls könnten ernsthafte gesundheitliche Probleme die Folge der verminderten Aufnahme an Nährstoffen sein. Für ein paar Tage kann diese Diät gehalten werden, länger aber keinesfalls.

Vor- und Nachteile der Rohkost-Diät

Als vorteilhaft bei diesem Abnehmprogramm stellt sich der hohe Vitamingehalt der ungekochten Speisen dar. Dennoch sind schnelle Ermüdungserscheinungen bei der Rohkost Diät aufgrund der einseitigen Nahrungsmittelauswahl fast schon vorprogrammiert. Auch wichtige Nährstoffe werden dem Körper bei dieser Ernährungsform nicht geliefert.

Vor allem die Versorgung mit den Mineralstoffen Zink, Jod und Calcium stellt sich als nicht ausreichend dar. Zudem fehlen bei diesem Programm die Vitamine B 2, B 12. Weiterhin sehen Ernährungswissenschaftler den Mangel an lebenswichtigen Fetten und Proteinen als problematisch an. Außerdem ist diese Diät nicht für jeden Menschen bekömmlich, da die Aufnahme der vielen Ballaststoffe zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Durchfall oder Blähungen führen kann.

Bewerte diesen Beitrag

Die Diät auf einen Blick

  • Bewertung

  • Schwierigkeit

  • Kosten

  • Sport

  • Alltagstauglichkeit

  • Dauer

    Wenige Tage 
  • Besonderheiten

    Nicht für jeden bekömmlich 
Close