Wichtigkeit der Fette beim Abnehmen? Was soll das den jetzt? Ich will doch abnehmen und Fett verlieren! Das und noch andere Aussagen höre ich des Öfteren, wenn Leute Körperfett verlieren wollen oder einfach nur ein paar Pfunde verlieren wollen.

Die Wahrheit ist, man muss Fett zu sich nehmen, um Fett verlieren zu können. Warum? Das möchte ich Ihnen in den nächsten Zeilen etwas näher bringen.

Wissenswertes über Fette

Zuerst einmal muss man zwischen den drei Fettsäurearten unterscheiden. Es gibt gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Diese habe die unterschiedlichsten Aufgaben im Körper, daher ist es überhaupt wichtig Fette zu uns zu nehmen. Die wichtigsten Aufgaben von Fetten sind die Isolierung des Körpers, Vorstufe von verschiedenen Hormonen, Energieträger, Träger fettlöslicher Vitamine und Verwendung als Baustoff. Man sieht, das Fett ist an entscheidenden Funktionen des Körpers beteiligt, damit er funktioniert.

Konsum von Fetten

Die Fette sollten 30% der Gesamtkalorienzufuhr ausmachen. Beim Konsum sollte darauf geachtet werden, dass gesättigte Fettsäuren nur bedingt aufgenommen werden. Diese Fettsäuren haben bei Überkonsum eine negative Wirkungsweise auf den Körper. Sie erhöhen den Cholesterinspiegel und verschlechtern die Insulinempfindlichkeit, was zur erhöhten Fettspeicherung führt. Gesättigte Fettsäuren kommen überwiegend in fettigem Fleischprodukten, Süßwaren und Gebäck vor. Weitaus gesünder sind die einfach ungesättigten Fettsäuren, die überwiegend in Hülsenfrüchten und Ölen, wie Oliven- und Rapsöl vorkommt.

Diesen Fettsäuren werden positive Gesundheitswirkungen nachgesagt. Sie beugen Gefäßverkalkung vor und habe positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel. Zum Schluss kommen noch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese werden noch im Omega3 und Omega6 Fettsäuren unterschieden.
Diese Fettsäuren müssen beim Konsum im Verhältnis 1:1 stehen, weil sie  von den Funktionen her voneinander abhängig sind. Um diesen Bedarf zu decken, sollten vermehrt Fisch (2-3x pro Woche) konsumiert werden. Am Besten eignen sich Fettfische, wie Lachs, Makrele und Hering. Diese beiden Fettsäuren haben sehr viele positive Wirkungen auf den Körper. Verbesserung des Blutdrucks, Cholesterinspiegels und des Fettstoffwechsels.

Die oben vorgestellten Fette sollten im folgenden Verhältnis aufgenommen werden:

  • 25% gesättigte Fettsäuren
  • 25% mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • 50% einfach ungesättigte Fettsäuren

Meidung von Transfetten

Transfette haben den größten negativen Einfluss auf unseren Körper. Transfette entstehen beim Erhitzen oder bei der Fetthärtung. Die negativen Effekte sind unter anderem Erhöhung des Cholesterinspiegels, erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Altersdiabetes. Meiden Sie diese Fette auf alle Fälle!
Praxistipps

  • Verwenden Sie beim Braten oder Kochen überwiegend gute Öle, wie Olivenöl oder auch Leinsamenöl.
  • Konsumieren Sie 2-3x pro Woche Fisch oder Supplementierung mit Lachsölkapseln
  • Achten Sie beim Einkauf auf die Zusammenstellung der Lebensmittel
  • Als Zwischensnacks eignen sich Nüsse oder Mandel hervorragend

Wichtig beim Abnehmen, nehmen Sie Fette zu sich. Denn nur das was der Körper in ausreichender Form bekommt kann er abgeben. Das was er zu wenig bekommt speichert er als „eiserne“ Reserve.

Bewerte diesen Beitrag