Der erste Besuch einer Sauna

Wer das erste Mal in einer Sauna ist, sollte wissen, worauf er sich einlässt. Denn in der Sauna ist es heiß und das findet nicht jeder angenehm. Optimal ist deshalb der Einstieg mit Temperaturen von 50-60 Grad, acht Minuten sollten reichen. Auf der untersten Bank ist es kühler als auf der oberen, weshalb erstere zu bevorzugen ist. Vor dem ersten Besuch einer öffentlichen Sauna ist es außerdem ratsam, sich über bestehende Zeiten oder Sitzordnungen für Männer und Frauen zu informieren.

Sauna
Um unangenehme Momente in der Sauna zu vermeiden, sollte man einige Grundregeln beachten.

Höflich und respektvoll

In deutschen Saunen ist es Sitte und sogar Pflicht, nackt zu sein. Ein Handtuch ist als Unterlage erlaubt, Schuhe müssen jedoch draußen bleiben. In der Sauna wird in erster Linie entspannt, weshalb weitgehend Ruhe herrscht, auch ständiges Aufstehen oder Öffnen und Schließen der sind störend. Vor dem Besuch ist der Genuss von stark riechenden Nahrungsmitteln wie Knoblauch untersagt.

Hygiene-Regeln für die Sauna

  • vor dem Saunieren gründlich duschen
  • kein Schweiß auf Holz, deshalb ein Handtuch als Unterlage nutzen
  • Sauna-Handtücher nach jedem Besuch bei möglichst hoher Temperatur waschen
  • keine kosmetischen Behandlungen durchführen (Nägel feilen, Haare bürsten, rasieren etc.)

Durch das Fehlen schützender Kleidung ist die Sauna ein intimer Ort, weshalb Starren unerwünscht ist. Auch ein angemessener Abstand zum Sitznachbarn sollte eingehalten werden. Da man während des Saunierens stark schwitzt, sind Spritzer in Richtung anderer Gäste unbedingt zu vermeiden. Auch das Holz sollte aus hygienischen Gründen nicht mit Schweiß in Berührung kommen.

Holzsauna mit Saunautensilien
Auch die Wahl des Sauna-Aufgusses kann zu Unstimmigkeiten führen. (Bild: Henne Design – Fotolia)

Willkommen sind hingegen höfliche Gruß- und Abschiedsworte und die eventuelle Frage nach einem Platz, bevor man sich in eine enge Lücke zwängt.

Öffentliche oder private Sauna?

Der regelmäßige Besuch einer Sauna stärkt das Immunsystem, kann Neurodermitis und Kopfschmerzen lindern und den Blutdruck senken. Damit dies gelingt, sind die Saunagänge regelmäßig durchzuführen. Einmal in der Woche, zwei bis drei Saunagänge mit einer maximalen Länge von 15 Minuten, ausreichender Abkühlung und Ruhephasen sorgen für den gewünschten Effekt. In puncto Kosten sollte man einen Betrag von rund 15 bis 20 Euro pro Saunabesuch veranschlagen. In vielen Einrichtungen werden jedoch Rabattierungen für häufige Nutzer angeboten.

Wer ein Grundstück zur Verfügung hat, dem ist saunieren in einer Fass Sauna im eigenen Garten zu empfehlen. In der eigenen Sauna müssen die in öffentlichen Einrichtungen vorherrschenden Regeln außerdem nicht eingehalten werden. Allerdings ist fallen für eine hochwertige Ausführung des privaten Wellness-Tempels Anschaffungskosten von mehreren tausend Euro an, zudem muss die Fass-Sauna fachgerecht gesäubert und instand gehalten werden.

Bewerte diesen Beitrag