Shred-Diät-Buch verspricht Revolution

Der neuste Trend unter den Diäten kommt diesmal aus den USA und stammt von Dr. Ian Smith, Harvardabsolvent und Mitglied des US-amerikanischen nationalen Gesundheitsrates. Der revolutionäre Unterschied zu vielen anderen Diäten ist wohl die Tatsache, dass man ganze sieben Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen soll. Allerdings handelt es sich dabei nicht um grenzenloses Schlemmen, sondern um ein streng durchchoreografiertes Abnehm-Programm.

Shred-Diät von Dr. Ian Smith
Mit sieben Mahlzeiten und 45 Minuten Sport am Tag soll die Shred-Diät lästige Pfunde in 6 Wochen verschwinden lassen.

Die sechs Shred-Themenwelten

  • 1. Woche: Aufbruch
  • 2. Woche: Herausforderung
  • 3. Woche: Metamorphose
  • 4. Woche: Aufschwung
  • 5. Woche: Befreiung
  • 6. Woche: Triumph

Im Fokus stehen jeden Tag vier Hauptmahlzeiten und drei Snacks, die in einem genau vorgegebenen Zeitabstand über den Tag verteilt sind. Dabei darf absolut keine Mahlzeit ausgelassen werden und zwischen ihnen dürfen mindestens 1,5 Stunden bzw. maximal 3 Stunden liegen. Sobald ein Imbiss außerhalb dieses Rahmens liegt, muss der Diät-Tag komplett wiederholt werden. Ebenfalls zum Shred-Regelwerk gehören zum Beispiel auch diese Richtlinien:

  • nur 1.100 bis 1.300 Kalorien am Tag
  • weniger rotes Fleisch, stattdessen magere Sorten und Fisch
  • ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit
  • maximal zwei Tassen Kaffee am Tag
  • 5x 45 Minuten Sport pro Woche
  • maximal drei kleine Mengen Alkohol pro Woche

Die Vor- und Nachteile des Shred-Prinzips

Shred-Diät
Mit den abwechslungsreichen Rezepten und Sportübungen soll das Abnehmen noch mehr Spaß machen. (Bild: gilles lougassi – Fotolia)

Da Ian Smith nicht nur Regeln aufstellt, sondern im selben Atemzug zahlreiche Rezepte, Snackvarianten und Trainingsübungen zur Verfügung stellt, ist die Durchführung der Shred-Diät auch für Diätneulinge mit wenig Ernährungs- und Sportwissen unproblematisch. Zeitgleich stellt er damit auch sicher, dass der große Abwechslungsreichtum weder dem Körper noch dem Geist eine Chance auf Langeweile bzw. Gewöhnung an das Diätmuster lässt.

Nicht nur Mangelerscheinungen sondern auch Heißhungerattacken haben durch die facettenreiche Kost keine Chance. Fast wie nebenbei sorgen die vielen kleinen Mahlzeiten außerdem für eine Regulierung des Hormonlevels, wodurch mehr Fett verbrannt wird. Ganz ohne Nachteile kommt aber auch dieser Diät-Traum nicht aus:

  • Die Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten lassen sich im Alltag nicht immer umsetzen (z. B. Jobs, die häufige Essenspausen nicht zulassen).
  • Smith selbst räumt ein, dass nach 6 Wochen nicht immer das Wunschgewicht erreicht ist, alternativ schlägt er vor, einzelne Themenwochen zu wiederholen.
  • Aufgrund der geringen Kalorienmenge sollte die Diät auf keinen Fall drastisch verlängert oder gar als dauerhafte Ernährungsumstellung in Betracht gezogen werden.

So könnte ein Tag mit der Shred-Diät aussehen

  • 8:30 Frühstück: Obst, Mini-Pfannkuchen und Kaffee
  • 10:00 Snack: zwei Knäckebrotschreiben mit Frischkäse
  • 11:30 Lunch: Suppe mit einer Portion Gemüse
  • 13:00 Snack: eine Banane oder einen Smoothie
  • 15:30 Imbiss: Vollkornsandwich und eine Portion Blattsalat
  • 18:30 Abendessen: Seefisch mit Gemüse und Vollkornreis
  • 20:30 Snack: ein Teller Erdbeeren
Bewerte diesen Beitrag