Training für den gesamten Körper

Obwohl es Fußball heißt, wird bei der wohl beliebtesten Ballsportart Deutschlands weit mehr trainiert als die unteren Extremitäten. Denn wer 90 Minuten auf dem Platz durchhalten will, kann sich nicht allein auf seine Fähigkeiten am Ball verlassen. Ausdauer und Muskelkraft sind deshalb unverzichtbar für erfolgreiche Torjäger und werden neben der Arbeit mit dem Ball regelmäßig erprobt. Das Ergebnis ist ein überdurchschnittlich gut trainiertes Herz-Kreislauf- und Stoffwechselsystem.

Zu Beginn vieler Trainingseinheiten steht die Verbesserung der Schnelligkeit, die am einfachsten durch Sprints vollzogen wird. Sie bringen den Körper auf Hochtouren, ohne zu viel Energie zu beanspruchen. Es empfiehlt sich außerdem die Kraft der Beinmuskulatur gezielt zu trainieren, daneben spielt auch die Rumpfstabilität eine wichtige Rolle. Mit fröhlichem Kicken ist es deshalb nicht getan, stattdessen ergänzen auch Fußballer das Spiel mit dem Ball gerne durch den Besuch eines Fitnessstudios oder nutzen das eigene Gewicht beim Mannschaftstraining als Trainingsmasse.

Fußballspieler im Zweikampf
Fußball macht Spaß und bietet dem Körper ein vielseitiges Training. (Bild: Melinda Nagy – Fotolia)

Regeneration und richtige Ernährung

Um Ausdauer und Kraft zu fördern, den Körper jedoch nicht zu überfordern, ist es wichtig, es mit dem Training nicht zu übertreiben und regelmäßige Regenerationsphasen einzuplanen. Wer dreimal pro Woche trainiert, sollte sich dazwischen immer einen Tag Erholung gönnen, denn mehr Training führt nicht automatisch zu mehr Muskeln und Kondition. Das Immunsystem wird nämlich durch jede harte körperliche Anstrengung geschwächt, sodass die Infektanfälligkeit ohne Erholungspausen drastisch steigen kann.

Den Aufbau von Muskelgewebe können Fußballer zusätzlich durch eine eiweißreiche Ernährung und die Einnahme von Supplements beschleunigen. Präparate mit Kreatin oder Carnitin sind längst nicht mehr der Welt des Bodybuildings vorbehalten, sondern bei Sportlern jeglicher Couleur verbreitet und beliebt.

Das Gemeinschaftsgefühl stärken

Neben gemeinsamen Siegen und Niederlagen schweißen die Mannschaft auch die regelmäßigen Freuden und Belastungen des Trainings zusammen. Gefördert wird das Gefühl der Gemeinschaft aber auch durch Trikots. Denn wenn alle das gleiche tragen, rückt das Individuum bekanntlich zugunsten der Gruppe in den Hintergrund. Auf http://www.trikotsatz.net/Fussball-Trikotsaetze:::47_49.html kann aus verschiedenen Grundmodellen ausgewählt werden, die in zahlreichen Farben erhältlich sind. Um einen individuellen Look für den eigenen Verein zu kreieren, ist es möglich Trikot- und Hosenfarbe separat auszuwählen, schließlich dient die Sportbekleidung auch der Unterscheidung der Mannschaften.

Bewerte diesen Beitrag