Die ersten Anzeichen

Eine Erkältung schleicht sich langsam an. Wer bei den ersten Anzeichen etwas tut, hat die Erkältung schon fast wieder überstanden. Beim ersten Kratzen im Hals, einer laufenden Nase, dem Anflug von Kopfschmerzen oder einem leichten Schlappheitsgefühl sollte gehandelt werden. Ideal in diesem frühen Stadium ist Ingwer. In der Knolle stecken sogenannte Scharfstoffe, die die Abwehrkräfte stärken und dem Organismus helfen, Krankheitskeime abzutransportieren. Dazu einfach drei Scheiben Ingwer mit heißem Wasser übergießen und mit Zitrone und Honig abschmecken. Auch Fernsehkoch Alfons Schuhbeck schwört auf Ingwer und sagte in der Sendung ARD-Buffet, dass er dank der Knolle seit 30 Jahren nicht mehr erkältet gewesen sei.

Viel trinken hilft

Ob bei den ersten Symptomen oder schon bei einer richtigen Erkältung, der Körper braucht jetzt viel Flüssigkeit. Allgemein hilft eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr dabei, den Husten zu lösen. Heiße Tees sorgen darüber hinaus dafür, die Infektion auszuschwitzen. Bei trockenem Reizhusten tun Kräutertees gut, wie zum Beispiel mit Malvenblüte oder Spitzwegerich. Sie überziehen die trockenen Schleimhäute mit einem schützenden Film und wirken beruhigend. Bei Kratzen im Hals, Halsschmerzen oder einer angeschlagenen Stimme sollte mit warmem Salbeitee gegurgelt werden. Dieser enthält ätherische Öle, die Entzündungen in Hals und Mandeln lindern.

Erkältung
Husten, Schnupfen und Heiserkeit stören das allgemeine Wohlbefinden (Bild:DPix Center/Fotolia)

Inhalieren als Allheilmittel

Kamillenblüten oder Thymian mit kochendem Wasser übergießen und die Dämpfe inhalieren, schon hat man ein Mittel gegen Schnupfen, Husten, Heiserkeit. Festsitzender Schleim wird beim Inhalieren verflüssigt. Ebenfalls befreiend wirkt eine Nasenspülung mit Salzlösung. Sie erleichtert das Atmen und desinfiziert die Nasennebenhöhlen.

Wer kein Fieber hat, kann der Erkältung auch mit einem heißen Bad entgegenwirken. Das Badewasser sollte dafür mit ätherischen Ölen, wie Menthol, Eukalyptus oder Thymian angereichert werden. Ein Erkältungsbad lindert Gliederschmerzen und trägt dazu bei, festsitzende Sekrete zu lösen. Im fiebernden Zustand ist ein heißes Bad jedoch eine große Belastung für den Körper und es sollte darauf verzichtet werden.

Schonend dem Körper helfen

Bei länger anhaltendem Husten und Schnupfen oder hohem Fieber empfiehlt es sich, trotz aller Heilmittel einen Arzt aufzusuchen. In diesem Fall könnte es sich statt einer Erkältung auch um eine Grippe oder Bronchitis handeln. Eine einfache Erkältung kann man jedoch ohne Probleme mit den genannten Hausmitteln behandeln. Die Vorzüge dieser natürlichen Arznei liegen in ihrer sanften Wirkungsweise. Die enthaltenden Stoffe wirken gegen Bakterien und Viren, erhöhen auf gesunde Weise die Körpertemperatur oder regen die Durchblutung an. Auf diese Weise helfen Hausmittel schonend den Abwehrkräften des Körpers.

Bewerte diesen Beitrag