Im Studioalltag wird oft die Frage gestellt: Ab wann darf man eigentlich mit Krafttraining anfangen? Oftmals wird behauptet, dass die Gelenke bei den Jugendlichen zu sehr beansprucht werden, wenn sie mit Gewichten trainieren.

Ich kann nur sagen, dass diese Aussage nur bedingt richtig ist. Wenn Erwachsene mit zu hohen Gewichten trainieren, werden dort die Gelenke auch zu sehr belastet. Also ist die Antwort auf die Frage, ob Jugendliche mit Gewichten trainieren dürfen, JA! Allerdings gibt es hier ein paar Kriterien die unbedingt eingehalten werden sollten.

Körper der Jugendlichen

Die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahre sind natürlichen im absoluten Wachstum. Knochen, Muskeln und Gelenke entwickeln sich. Aber jeder Jugendliche entwickelt sich auch anders. Der eine ist mit 14 körperlich schon weiter, als manch einer mit 17. Dies muss unbedingt berücksichtigt werden. Der Vorteil der Jugendlichen ist es, dass sie während der Pubertät sehr gut auf körperliche Reize reagieren. Die sportliche Entwicklungsstufe sollte meist in diesem Alter besonders gefördert werden. Eventuell die Koordination auch schon früher.

Das Training an den Geräten

Das Training an den Kraftgeräten ist kein Problem, wenn folgendes beachtet wird: Die Jugendlichen sollten immer im Kraftausdauerbereich (15 -20 Wiederholungen) trainieren. Man muss den Jugendlichen, besonders den Jungs, immer deutlich machen, warum sie in diesem Bereich anfangen müssen. Das Satztraining muss in den ersten 8-12 Wochen vermieden werden. Es sollte mit einem Zirkeltraining begonnen werden. Danach kann langsam das Satztraining im Kraftausdauerbereich aufgenommen werden. Desweiteren sollte immer ein Trainer die Jugendlichen betreuen. Hier bietet sich ein Kurs an, der nur für diese Altersgruppe gedacht ist (Anreiz für Studiobetreiber eine neue Zielgruppe zu erschließen). Die Jugendlichen müssen klare Anweisungen bekommen mit welchen Gewichten sie trainieren sollten, um Überbelastungen zu vermeiden.

Das Training ohne Geräte

Ebenfalls sollten auch die koordinativen Fähigkeiten geschult werden. Hier zu  bieten  sich Kurse im low-impact Bereich an oder andere Koordinationsübungen, wobei man sich viele Hilfsmittel wie Medizinbälle, Matten, kleine Zusatzgewichte etc. zur Hilfe nehmen kann. Gerade die Jugendlichen sollten schon früh lernen, das der Fitnesssport nicht nur aus Gewichte heben besteht. Gezielte Übungen für die Bauch-, untere Rücken- und Rumpfmuskulatur sollten ebenfalls das Training ohne Gewichte beinhalten.

Weitere Hinweise

Die Eltern müssen jetzt keine Angst haben das sich ihre Söhne und Töchter wie kleine Arnold Schwarzenegger entwickeln. In diesem Alter nimmt die Muskulatur noch nicht an Volumen zu. Lediglich die Muskelstruktur bzw. die Koordination entwickelt sich. Daher ist ein zusätzliches Krafttraining begleitend zu anderen Sportarten niemals falsch.

Eigene Erfahrung

Ich selber leite ein gezieltes Krafttraining für Jugendliche in einem Fitnessstudio. Das Studio hat dadurch einen höheren Umsatz pro Monat, eine weitere Zielgruppe und ein Produkt mehr. Ich betreue dieses Jugendtraining schon seit knapp 3 Jahren. In dieser Zeit ist noch kein Jugendlicher zu mir gekommen und hat sich über Gelenkschmerzen oder andere Beschwerden beklagt. Wichtig ist die Dosierung der Trainingsbelastung. Ich kann es nur den Eltern empfehlen, falls sie Sportmuffel zu Hause sitzen haben. Schicken Sie ihre Töchter und Söhne zu einem speziell für sie konzipiertes Krafttraining. Sie werden es nicht bereuen!

Informationen über den Autor:

Alexander Plum ist Personaltrainer und offizieller Luxus-Body Kooperationspartner! Nähere Informationen sowie ein Link zu seiner Webseite findet Ihr auf seinem Luxus-Body Profil!

Bewerte diesen Beitrag