Kalorien sparen, ohne zu hungern

Extreme Crash- oder Mono-Diäten sind auch für Abnehmpläne in letzter Minute kein probates Mittel. Denn sowohl kurz- als auch langfristig überwiegen die Nachteile derartiger Diäten, deren verbreitetste Folge wohl der gefürchtete Jojo-Effekt ist. Stattdessen sollte ein bereits bestehendes Diätprogramm um weitere Kalorien erleichtert werden, was vor allem durch einen erhöhten Gemüseanteil nicht zwangsläufig mit Magenknurren einhergehen muss. Um möglichst effektiv abzunehmen empfiehlt es sich, Maßnahmen verschiedener Ansätze zu kombinieren.

Last-Minute zur Bikinifigur
Last-Minute-Tipps können helfen, die Strandfigur doch noch zu erreichen. (Bild: NinaMalyna - Fotolia)

Viel Obst und Gemüse füllen gemäß Volumetrics-Diät den Magen und beugen Heißhungerattacken vor, der abendliche Verzicht auf Kohlenhydrate lässt Pfunde entsprechend der Schlank-im-Schlaf-Methode während der nächtlichen Ruhephase purzeln.

Auch die vermehrte Aufnahme von Proteinen und die gleichzeitige Reduktion von Kohlenhydraten wird nicht umsonst von vielen Diätkonzepten propagiert und erfüllt somit auch als Teil diätischer Last-Minute-Maßnahmen ihren Zweck. Auch das Ersetzen einer Mahlzeit pro Tag durch einen Protein-Shake kann das Abnehmen beschleunigen, auch wenn diese Maßnahme kaum zu einem langfristig veränderten Essverhalten führen wird.

Wassereinlagerungen loswerden

Um das körperliche Volumen zu reduzieren, empfiehlt es sich, auch Wassereinlagerungen gezielt zu bekämpfen. Zum einen helfen entwässernde Tees wie Brennnessel oder Ortisophonblätter bestehende Einlagerungen abzutransportieren, auf der anderen Seite stellt eine verminderte Salzaufnahme sicher, dass sich keine neuen Flüssigkeitsdepots bilden. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu verzichten, wäre jedoch der völlig falsche Weg, da der Stoffwechsel auf diese Weise angeregt wird und die beim Abnehmen entstehende Giftstoffe schnellst möglich ausgeschieden werden können.

Straff mit Sport

Um leichtbekleidet in Bikini oder Badeshorts nicht nur schlanker, sondern auch straffer auszusehen, ist Sport die einzig wirksame Maßnahme. Last Minute lassen sich zwar kaum noch bemerkenswerte Ergebnisse erzielen, doch ein Mix aus Ausdauersport und Krafttraining kann zumindest Körperbewusstsein und Haltung positiv beeinflussen und zusätzliche Pfunde purzeln lassen.

Problemzonen wie Bauch, Beine und Po lassen sich jedoch auch mit langfristigem Training nur schwer in die gewünschte Form bringen. Schnelle Abhilfe vor dem Urlaub kann eine Behandlung im Kosmetikinstitut bringen, bei der in Mineralien getränkte Körperwickel zumindest einige Zentimeter des ungeliebten Hüftgolds zum Schmelzen bringen.

Bewerte diesen Beitrag