Das Leben durch Bewegung verlängern

Für die Studie untersuchten die Forscher vom nationalen Krebsinstitut der USA 650.000 Personen im Alter von 21 Jahren bis 90 Jahren. Dabei setzten sie die wöchentliche Bewegung der Einzelperson in Relation zum Körpergewicht und dem Alter. Die Ergebnisse zeigten eindeutig, dass regelmäßige Bewegung dem Körper gut tut und das Leben verlängert. Das Gewicht spielt in diesem Fall nur eine untergeordnete Rolle. Wer aktiv lebt und wöchentlich mehr als eine Stunde in Bewegung ist, lebt mehr als drei Jahre länger als eine bewegungslose Person.

Nordic Walking
Bereits 75 Minuten Nordic Walking in der Woche verlängern das Leben um zwei Jahre. (Bild: blas – Fotolia.com)

Das gilt sogar im Vergleich von Fettleibigen, die einen Body-Mass-Index (BMI) von über 30 besitzen, und Dünnen mit einem BMI unter 20. Das bedeutet aber keineswegs, dass Personen mit Übergewicht gesund leben. Denn im Gegensatz zum Unterschied der Lebenserwartung von aktiven Dicken zu bewegungslosen Dünnen leben fitte, normalgewichtige Personen im Schnitt bis zu sieben Jahre länger als Fettleibige.

Wer sich nicht bewegt, stirbt früher

Wer lange leben will, sollte laut der Studie normalgewichtig sein und regelmäßig Sport treiben. Für viele ist das sicher nichts Neues. Doch die Studien der Weltgesundheits-Organisation WHO zeigen erschreckende Auswirkungen der Bewegungslosigkeit. „Laut aktuellen WHO-Zahlen haben wir pro Jahr 3,2 Millionen Tote durch körperliche Inaktivität“, sagt Professor Froböse von der Deutschen Sporthochschule gegenüber der „FAZ“. „Die sitzende Lebensweise ist ein echter Risikofaktor.“

Deshalb sollten sich gerade Büro-Arbeiter einen Ausgleich zum täglichen Sitzen suchen. Regelmäßiges Joggen oder die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio verlängert nicht nur das Leben, sondern aktiviert auch die müden Glieder. Der Körper kommt in Schwung und schüttet Endorphine aus, die auch die Stimmung erhöhen. Nur so schafft man ein Gegengewicht zur Arbeit vor dem Computer.

Bewerte diesen Beitrag