Rein kosmetisches Problem

Die unschönen Dellen der Cellulite sind zwar ein kosmetisches Problem, doch im Grunde völlig normal. Die Bindegewebsfasern, die bei Frauen wie ein Netz unter der Haut angeordnet sind, geben leicht nach, was als natürliche Vorsorge für die Schwangerschaft evolutionär im Körper angelegt ist. Fettzellen drücken sich durch dieses Bindegewebsnetz etwas durch und werden sichtbar und das typische Bild der Orangenhaut entsteht. Durch diesen genetischen Ansatz sind auch schlanke Frauen nicht vor Cellulite gefeit, obgleich Übergewicht und damit eine erhöhte Anzahl an Fettzellen häufig zu einer stärkeren Ausprägung der Dellen führt.

Äußerliche Anwendungen, die helfen

Mit Cremes und Salben kann man Cellulite nicht komplett wegzaubern, aber man kann das Hautbild verfeinern und die Bindegewebsfasern etwas straffen. Vor allem Produkt, die den Zellstoffwechsel und die Entwässerung anregen, sind wirksam. Auch durchblutungsfördernde Mittel, wie Koffein, sind in vielen Kosmetikprodukten enthalten. Wichtig ist jedoch nicht nur das Produkt, sondern auch die Anwendung an sich. Bringt man die Pflege massierend in die Haut ein, regt man gleichzeitig den Lymphfluss an.

Cellulite wirksam bekaempfen
Cellulite lässt sich mit einer dreigeteilten Therapie aus Ernährung, Sport und Hautpflege deutlich mindern. (Bild: Adam Gregor – Fotolia.com)

Cellulite von innen bekämpfen

Eine große Bedeutung im Kampf gegen Cellulite hat die Ernährung. Lebensmittel, die im Körper sauer reagieren, fördern ein schlechtes Hautbild und führen zu vermehrten Wassereinlagerungen. Fast Foot, fettiges Essen und viel Weißmehl sind mitverantwortlich für starke Cellulite. Verzichtet man auf diese Lebensmittel und ernährt sich verstärkt von viel frischem Gemüse, Obst, ballaststoffreichen Vollkornprodukten und mageren Eiweißquellen, wird sich das Hautbild nach einiger Zeit deutlich verbessern. Alkohol und Kaffee sind übrigens ebenfalls kontraproduktiv für ein ebenmäßiges Hautbild.

Konsequenz zahlt sich aus

Cellulite wird nicht von heute auf morgen besser werden. Täglich ist eine konsequent und allumfassende Behandlung notwendig. Morgens und abends sollte als erste Maßnahme eine spezielle Pflege einmassiert werden. Eine Umstellung der Ernährung ist die zweite Säule der Cellulitisbehandlung. Den dritten Faktor stellt ausreichende Bewegung dar. Durch ein regelmäßiges Workout – am besten eine Kombination aus Ausdauer und Muskelaufbautraining – wird der Stoffwechsel angeregt, der Grundumsatz gesteigert, das Gewebe gestrafft und Fettpolster verringert. Wer auf diese drei Säulen der Cellulitisbehandlung setzt, wird garantiert Erfolg haben.

Bewerte diesen Beitrag