Nicht zu wenig essen

Besonders am Anfang einer Diät machen Abnehmwillige leicht den entscheidenden Fehler: Man isst zu wenig. Dies erscheint zunächst auch logisch, da man vorher zu viel oder zumindest zu kalorienreich gegessen hat. Frei nach dem Motto „Weniger ist mehr“ soll der Körper jetzt erst mal von den Fettreserven leben. Dieser drosselt allerdings nur den Stoffwechsel und verbrennt dadurch noch weniger Energie.

Der Körper braucht ein tägliches Mindestmaß an Kalorien um wichtige Funktionen, wie die Atmung und den Kreislauf aufrechtzuerhalten. Führt man ihm weniger zu, versteht der Körper dies als eine Notsituation. Allerdings funktioniert der Körper in einer Notsituation anders, als wir es uns wünschen. Denn er baut zunächst Muskelmasse und Wassereinlagerungen ab. Das Körperfett wird aber behalten, denn der Körper weiß schließlich nicht, wie lange er sich noch in dieser Situation befinden wird. Er hebt sich das Verbrennen von Fettreserven für die eventuell schlechteren Zeiten auf.

Jojo-Effekt umgehen

Zunehmen trotz Diät
Wer trotz verminderter Kalorienaufnahme zunimmt, sollte die Ernährung grundsätzlich umstellen. (Bild: aboutpixel.de/marshi)

Dadurch verliert man am Anfang einer Diät schnell an Gewicht, doch genauso schnell tritt ein Stillstand ein. Denn um wirklich an das Körperfett zu kommen, müsste man noch weniger essen, was auf Dauer weder psychisch noch körperlich durchzuhalten ist. Daher ernährt man sich wieder normal und schon tritt der Jojo-Effekt ein. Denn der Körper zieht aus der Nahrung nun so viel Energie wie möglich und legt Reserven an – für die nächste Notsituation. So kommt es dazu, dass man noch mehr an Bauch und Hüfte zunimmt.

Dauerhaft abnehmen mit gesunder Ernährung

Daher ist die langsame Umstellung auf gesunde Ernährung der effektivste Weg um abzunehmen. Obst spielt dabei eine große Rolle, denn es besteht zu 80 Prozent aus Wasser, was keine Kalorien enthält. Auch Gemüse und Getreideprodukte bilden eine wichtige Grundlage der gesunden Ernährung. Die Umstellung fällt oft schwer, doch mit dem Stecken zunächst kleiner Ziele, wie zum Beispiel vier oder sechs Wochen auf Schokolade zu verzichten, kann das Umdenken beginnen. Kommt der Heißhunger auf etwas Süßes, lieber zu einem Apfel oder anderem Stück Obst greifen.

Dem Jojo-Effekt entgegensteuern lässt sich zudem mit Sport, der ein Einschlafen des Stoffwechsels wirksam verhindert. Leichtes Ausdauertraining, wie Radfahren oder Laufen, begünstigt die Verbrennung ungeliebter Fettreserven und setzt den täglichen Kalorienverbrauch herauf. Allerdings sollte dieser Effekt nicht überschätzt werden, denn eine halbe Stunde Ausdauertraining pro Tag verbrennt rund 200 bis 300 Kalorien und damit in etwa den Gegenwert eines kleinen Schokoriegels.

Bewerte diesen Beitrag