Fette statt Kohlenhydrate

Eine Möglichkeit verspricht die sogenannte anabole Diät. Der Name leitet sich von dem Wort Anabolismus ab, dem Muskelaufbau des Körpers. Mit der Durchführung dieser Diät soll es gelingen, Fett zu verbrennen, ohne dabei Muskeln abzubauen. Das Geheimnis: Eine radikale Reduktion der Kohlenhydrate in der Ernährung.

Statt Kohlenhydrate werden bei der anabolen Diät, wie bei anderen Low Carb Diäten, hauptsächlich Eiweiß und Fette aufgenommen. Wenn jetzt weniger Kalorien aufgenommen werden, als der Körper benötigt, kann er die Energie nicht mehr aus den Kohlenhydraten der Ernährung gewinnen. Der Körper greift nun auf die eigenen Fettreserven zurück. Das ist besonders praktisch, weil durch das Verbrennen von Körperfett auch das Eiweiß, aus dem die Muskeln aufgebaut sind, nicht zur Energiegewinnung genutzt werden muss.

Dick und rund
Nach den Feiertagen müssen die Pfunde wieder runter. Die Muskeln sollen aber bleiben. (Bild: aboutpixel.de / Hans-Jörg Nisch)

Nahrungsumstellung schrittweise angehen

Die Ernährung bei einer anabolen Diät stellt sich aus etwa 70 Prozent Fett (besonders gute Omega-3 und Omega-6 Fette), 25 Prozent Eiweiß und nur 5 Prozent Kohlenhydraten zusammen.

Gesunde Fette befinden sich vor allem in Fisch, Nüssen, Ölen, Käse oder Speck. Vermieden werden sollten unbedingt Weißbrot, Kartoffeln und Nudeln. Auch auf zuckerhaltige Nahrungsmittel (Kohlenhydrate!) sollte während der Diät verzichtet werden.

Weiterhin Sport treiben

Das diese komplette Nahrungsumstellung nicht spurlos am Körper vorbeigeht, spürt man an Müdigkeitserscheinungen oder Verdauungsproblemen durch die fettreiche Ernährung. Wie bei allen Ernährungsumstellungen sollte sowohl die Aufnahme als auch die Beendigung der anabolen Diät schrittweise erfolgen. Der Körper braucht Zeit, um sich an die veränderte Nährstoffgrundlage zu gewöhnen.

Natürlich muss während dieser Zeit weiterhin Sport getrieben werden, wobei besonders Cardio-Übungen die Fettverbrennung anregen. Um einem Muskelabbau vorzubeugen, sollte auch ein entsprechendes Krafttraining weiterhin stattfinden.

 

Bewerte diesen Beitrag