Die grundlegende Philosophie von Yoga

Ursprünglich aus Indien stammend, ist Yoga eine philosophische Ausbildung, die körperliche und geistige Übungen umfasst. In den westlichen Regionen assoziiert man mit Yoga hauptsächlich ruhende, körperliche Übungen, die Asanas.

Das Ziel des Yogas ist es, Körper, Geist, Atem und Seele in Einklang zu bringen. Die beruhigende Wirkung von Yoga ist besonders für Gestresste eine Wohltat, da sie innerliche Gelassenheit, Vitalität und Ausgeglichenheit fördert. Außerdem strafft Yoga auch die Muskeln und erhöht Beweglichkeit, Kraft und Gleichgewicht, wodurch zum Beispiel auch die Wirbelsäule belastbarer wird.

Yoga ist auch für Anfänger kein Problem
Mit ein paar Tipps können auch Anfänger sicher und effektiv Yoga betreiben.

Der richtige Kurs

Yoga-Interessierte bzw. Yoga-Neulinge sollten besser einen Kurs für Anfänger besuchen, anstatt die Übungen allein auszuführen. Der kritische Blick des Trainers, eventuelle Hilfestellungen und speziell für Anfänger gedachte Übungen garantieren den Neulingen eine stetige Entwicklung des notwendigen Körpergefühls sowie die Vermeidung von fehlerhaften Haltungsmustern.

Um für sich selbst den passenden Kurs zu finden, sollte nicht gezögert werden den Lehrer oder auch die Richtung des Yogas zu wechseln. Ob man den individuell für sich richtigen Kurs gefunden hat, erkennt man unter anderem an Folgendem:

  • man fühlt sich nach dem Unterricht erfrischt statt ausgelaugt
  • man fühlt sich mit dem Leiter, der Gruppe und dem Raum wohl

Das notwendige Zubehör

Wichtig für Yoga Übungen ist unter anderem die richtige Sportbekleidung. Allem voran sollte man sich in ihr wohlfühlen und ausreichend Bewegungsfreiheit haben. Um nicht hängen zu bleiben oder zu stolpern, dürfen Hose und Oberteil aber auch nicht zu groß oder lang sein.

Da man die Übungen barfuß ausführt, ist eine rutschfeste Unterlage ein unverzichtbares Hilfsmittel. Eine solche Yogamatte ist außerdem auch bei Übungen im Liegen wesentlich weicher und angenehmer als der kalte Boden. Wer schon ein wenig Erfahrung hat und Übungen zuhause nachmachen möchte, findet zum Beispiel auf greenyogashop.com alle notwendigen Utensilien.

Sechs grundlegende Tipps für Yoga-Anfänger

  1. Vorheriger Arztbesuch: nach längerer Fitness-Pause, bei chronischen Erkrankungen
  2. Bei Bedarf immer um Hilfe fragen: keine falsche Scheu
  3. Von anderen Teilnehmern lernen: Abwandlungen, Fitness-Niveau je Figurtyp
  4. Geduld & Gelassenheit: Nicht mit anderen messen, etwas erzwingen oder überfordern
  5. Vor dem Training: keine schweren Mahlzeiten
  6. Spaß und Neugier nicht verlieren
Yoga-Übungen für Anfänger
Auch der persönliche Wohlfühlfaktor spielt bei einer Yoga-Stunde eine große Rolle. (Bild: Yuri Arcurs – Fotolia)

Asanas: Die Übungen des Yogas

Gerade für Anfänger ist es wichtig, mit den richtigen Übungen anzufangen, um sich nicht zu überfordern und Verletzungen zu vermeiden. Jeder gut ausgebildete Lehrer bzw. Anfänger-Kurs beginnt daher mit speziellen Asanas, die leicht zu erklären und nachzumachen sind. Außerdem ist es wichtig, mit möglichst allen Sinnen bei der jeweiligen Übung zu sein und besonders auf seinen eigenen Körper und dessen Signale zu achten. Dazu gehört auch bei Schmerz aufzuhören und lieber regelmäßig als besonders intensiv zu üben.

Bewerte diesen Beitrag