Reduktionsdiäten für den schnellen Gewichtsverlust

Der Gewichtsverlust mittels einer der zahlreichen Diäten basiert in aller Regel auf einer verminderten Energiezufuhr. Hierbei ist das erklärte Ziel, über den Tag verteilt weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als der Körper im Grundumsatz verbraucht. Oft können auf diese Weise auch relativ kurzfristig ein paar Kilos verloren werden, wodurch sie besonders für eine zeitnahe Gewichtsoptimierung interessant sind.

Auf lange Sicht fällt es jedoch häufig schwer, eine auf Verboten basierende Diät konsequent durchzuhalten. Ein großer Nachteil von solchen kurzfristigen Änderungen in der Nahrungsaufnahme ist der sich häufig einstellende Jo-Jo-Effekt, sobald die gewohnte Ernährungsweise wieder aufgenommen wird. Besser ist daher eine langfristige Ernährungsumstellung geeignet, die eine an den eigenen Energiebedarf angepasste Ernährung auf Dauer gewährleistet.

Auf der Waage
Eine regelmäßige Gewichtskontrolle sollte unabhängig von der Abnehmmethode erfolgen. (Bild: aboutpixel.de/marshi)

Sport als Fettkiller

Durch mehr Bewegung soll der Energiebedarf des Körpers gesteigert werden, sodass bei gleichbleibender Ernährungsweise im Idealfall nicht nur die komplette Kalorienzufuhr aufgebraucht wird, sondern darüber hinaus die Fettreserven als zusätzliche Energiequelle angegriffen werden. Gleichzeitig wird die Figur definiert und einzelne Körperpartien werden gestrafft. Zu beachten ist hierbei, dass allerdings statt der Fettzellen zusätzliche Muskelzellen entstehen. Das kann dazu führen, dass die Gewichtsabnahme reduziert wird. Wer also vor allem die Waage im Auge behält, dürfte von Sport allein im Kampf gegen die Kilos bald ernüchtert werden. Neueren Studien zufolge ist das Abnehmen über rein sportliche Aktivitäten im Alltag kaum realisierbar, da der benötigte Aufwand zu zeitaufwendig wäre. Wer allein mittels Sport abnehmen möchte, braucht daher einen langen Atem und viel Zeit.

Ideal ist eine Kombination aus beidem

Wer seine Idealfigur auf gesundem Weg erreichen und sie langfristig gesehen auch halten will, der sollte auf eine Kombination aus mehr Bewegung und angepasster Ernährungsweise setzen. So wird auch ein eventuell gedrosselter Grundumsatz, der mit einer reduzierten Kalorienaufnahme einhergehen kann, wirksam ausgeglichen und dem gefürchteten Jo-Jo-Effekt von vornherein keine Chance gelassen. Auf diese Weise sind ein aktiverer Alltag und eine entsprechend angepasste, energieärmere Ernährungsweise realistische und erreichbare Ziele, die jeder umsetzen kann.

Bewerte diesen Beitrag