Locker bleiben

Wer meint, im Urlaub müsse genauso trainiert werden wie im heimischen Fitnessstudio, geht zu verbissen ans Hobby-Workout. Schließlich ist ein Urlaub die Zeit für Entspannung und kein Trainingslager. Psyche wie Physis brauchen eine Auszeit, um sich auf den alltäglichen Kraftakt und das reguläre Training vorzubereiten oder sich davon erholen zu können.

Die Entspannung darf allerdings nicht gänzliches Nichtstun bedeuten. Denn Muskeln wollen bewegt sein, wenngleich sie nicht ausgepowert werden müssen. Lockeres Kicken am Strand oder Beach-Volleyball bieten hervoragende Überbrückungsphasen.

Workout am Strand
Entspannen und fit bleiben – im Urlaub hat man die besten Möglichkeiten (Bild: Maridav – Fotolia.com)

Das kleine Repertoire

Wenn dazu nicht die Möglichkeit besteht, kann auf ein kleines Urlaubs-Workout zurückgegriffen werden. Leichte Übungen, die die Muskeln bewegen und den Körper auf Trab halten, gibt es reichlich.

Nichts trainiert den Oberkörper besser als die klassische Liegestütze. Diese muss aber nicht immer klassisch ausgeführt werden. Variationen wie verschiedene Winkel verändern den Schwierigkeitsgrad. Auch das statische Halten der Stütze auf den Ellenbogen durchblutet den Rumpf rundum. Diese Übung kann man ebenso seitlich machen und im Wechsel die Beine anheben oder das Becken kreisen lassen.

Für die Beine gibt es Übungen wie die Kniebeuge, die wahre Wunder wirkt, wenn sie denn vernünftig ausgeführt wird. Für all jene mit Knieproblemen hilft auch hier die statische Variation: Wandsitzen, das heißt man setzt sich ohne Stuhl an die Wand. Wichtig ist, dass der Rücken flach anliegt. Sitzt man lang genug, beginnen die Beine zu zittern und die Muskeln werden spürbar ausgelastet – kurz und effektiv. Zahlreiche weitere Übungen wie Treppensteigen, Crunches oder Klappmesser bieten gute Möglichkeiten fünf Minuten eines Urlaubstages dem Körper zu widmen, ganz ohne viel Aufwand.

Urlaub ohne Reue

Buffett und Essen im Übermaß laden zur Völlerei ein. Schließlich will man ausnutzen, wofür man gezahlt hat. Dabei sollte es besonders im Urlaub leichter fallen, Neues auszuprobieren. Denn die beliebtesten Reiseziele liegen in warmen Gegenden. Oft ist dort Alltag, was bei uns als Luxus gilt: Früchte im Übermaß, die Vorzüge der Mittelmeerdiät und sanftere Zubereitungsmethoden.

Nichts spricht dagegen, sich auf das Urlaubsland einzulassen und vollends auszukosten. Nur Fast Food vom Strandbistro sollte es nicht sein, sondern die heimische Küche. Darüber hinaus hilft eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, der Völlerei vorzubeugen. Auch dabei hat man im Urlaub wesentlich bessere Möglichkeiten. Kaum jemand wird privat die Auswahl an frisch gepressten Säften aufbieten, mit der eine Strandbar lockt. Gezuckerte Limonaden und künstliche Säfte müssen schließlich nicht immer die erstbesten Erfrischer sein – der Gesundheit und dem exotischen Geschmackserlebnis zuliebe.

Bewerte diesen Beitrag