Richtige Bekleidung

Während der kühlen Jahreszeit ist besonders darauf zu achten, dass man sich trotz anscheinend kalter Temperaturen nicht zu dick anzieht, um während der sportlichen Aktivität, zum Beispiel beim Nordic Walking oder Lauftraining,  nicht den Drang zu verspüren, etwas ausziehen zu müssen, da einem zu warm wird und man aus diesem Grund zu stark schwitzt. Wenn man sich dann, wenn auch nur zu einem geringen Teil entkleidet, ist die Gefahr sich eine Erkältung einzufangen sehr groß.

Um beweglich zu bleiben, sollte man ebenfalls nicht die dicksten Jacken und Hosen anziehen. Lieber zwei oder drei dünnere Shirts, hier wäre Funktionsbekleidung eine optimale Lösung, übereinander tragen. So schützt man sich durch den sogenannten “Zwiebellook” effektiv gegen Kälte.

Läufer joggt durch Herbstwald
Lauftraining in der kalten Jahreszeit ist nichts für jeden. (Bild: Gorilla/ Fotolia.com)

Passende Umgebung

Hier ist vor allem für Jogger Vorsicht geboten. Durch jahreszeitlich bedingten, stärker auftretenden Regen und das auf den Boden gewehte Laub kann der Untergrund auf Teerstraßen schmierig werden und es besteht die erhöhte Gefahr auszurutschen. Deshalb sollten alternativ Feldwege oder Kieswege zum Trainieren aufgesucht werden.

Richtig Aufwärmen

Um die kalten Muskel auf Temperatur zu bringen und fit mit Fußball und Co. zu bleiben, sollte man sich ordentlich und ausgiebig erwärmen. Hierbei helfen zum Beispiel beim Fußball, aber auch bei anderen Sportarten, Übungen wie Sidesteps, Skibbings, Hopserlauf und ähnliche Aufwärmungsmaßnahmen. In jedem Fall sollte man nicht sofort übertreiben und beispielsweise sofort Schüsse durchführen, da dies die Muskeln überbeanspruchen und in wenigen Fällen sogar zu einem Muskelfaserriss führen könnte.

Bewerte diesen Beitrag