Kein Eiweiß – keine Muskeln

Eiweiß ist nachweislich der wichtigste Stoff zur Muskelbildung. Viele Vegetarier befürchten durch den Verzicht auf Fleisch ihren größten Eiweißlieferanten zu verlieren, doch dem ist nicht so. Zum Muskelaufbau sind täglich ca. zwei Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht nötig. Diese können über viele unterschiedlich hochwertige Proteine aufgenommen werden. Einige Beispiele dafür sind Nüsse, Bohnen, Getreide, Soja, Tofu, Samen und Gemüse.

Die Behauptung, dass Eiweiß aus Fleisch bzw. Fisch besonders rein ist, stimmt nicht. Zuviel tierische Proteine haben sogar negative Wirkungen auf den Körper. Zum einen belasten sie die Nierenfunktion, zum anderen führt überschüssiges Eiweiß zu Ermüdung und Leistungsverlust.

Vegetarische Bodybuilder sind heute keine Seltenheit in der Szene.
Vegetarisch zum Erfolg? So gehts! (Bild: dundanim – Fotolia.com)

Regelmäßig ausreichend Kalorien

Als vegetarischer Bodybuilder sollte man in erster Linie an eine ausreichende Kalorienzufuhr denken. Der Körper wird sonst die für den Muskelaufbau aufgenommenen Proteine zur Energiebereitstellung verwenden. Um das zu vermeiden, sollte man die Kalorien möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt zu sich nehmen. Die tägliche Gesamtkalorienanzahl sollte annähernd zu 20 bis 30 Prozent aus Fetten bestehen. Der positive Effekt durch die vegetarische Ernährung ist, dass nur gesunde Fette, wie Omega-5-Fette aus Nüssen, konsumiert werden.

Variation ist alles

Viele Vegetarier neigen dazu, immer wieder dieselben Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Um Defizite von wichtigen Nährstoffen zu vermeiden, sollte man seinen Ernährungsplan ständig variieren. Das ist aufgrund der heute herrschenden Auswahl kaum ein Problem. Zusätzlich kann man ohne schlechtes Gewissen auf einige Supplementszurückgreifen. Erhältlich sind hochwertige Präparate im Fachhandel oder auch online, zum Beispiel auf http://www.body-attack.de/.

Eine weitere Falle in die Vegetarier tappen, ist nicht genug zu essen. Pflanzliche Lebensmittel sind oft voluminöser als Fleischprodukte, haben aber weniger Energie. Mehrere kleine Mahlzeiten täglich versorgen den Körper optimal und garantieren einen ausgewogenen Energiehaushalt.

Vegetarisch ist nicht gleich vegetarisch

Heute gibt es viele verschiedene Variationen des Vegetarismus. Eine Form die sich besonders für Bodybuilder anbietet, ist die Ovo-Lacto-vegetarische Ernährung. Diese erlaubt dem Sportler Eier, Milch, Milchprodukte und Honig in den Ernährungsplan einzubinden. Die Möglichkeiten zur unterschiedlichen Proteinaufnahme werden damit drastisch erhöht und machen das Leben eines vegetarischen Bodybuilders erheblich leichter.

Bewerte diesen Beitrag