Muskelaufbau durch Proteine
Melatonin kann beim Muskelaufbau helfen. (Bild: michaeljung – Fotolia)

Hormone of Darkness

Der chemische Name von Melatonin lautet N-acetyl-5-methoxytryptamine – Melatonin ist der wichtigste zentrale Regulator eines gesunden und natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus. Hergestellt wird das Hormon im menschlichen Organismus über die Aminosäure Tryptophan. Außerdem kann man Melatonin kaufen.
Melatonin gilt darüber hinaus als wirksames Mittel gegen Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen. Das Hormon wirkt als Stimulanz bei ADHD-Patienten, hilft bei Verstrahlungen, Gallensteinen und gegen einen lästigen Tinnitus. Es soll außerdem die weibliche Fruchtbarkeit stimulieren und als Zellaktivator sogar Übergewicht abbauen.

Melatonin kann mehr!

Bei der Entwicklung des High Intensity Intervall Training HIIT wurden sportmedizinische Studien zur Wirkung des Melatonins vorgenommen. Darin konnten Wissenschaftler eine umfängliche protektive Wirkungsweise des Hormons nachweisen. So wurde nach einer oralen Melatoninzufuhr eine deutliche Abmilderung des oxidativen Stresses nachgewiesen: Melatonin vermindert die oxidative Degradation von Lipiden, indem die antioxidativen Enzymaktivitäten unterstützt werden – kurz, Melatonin repariert oxidative Schäden auf Zellebene.
Die genannten Studien waren an hochtrainierten Sportlern während härtester sportlicher Belastungen vorgenommen worden. Aber hat Melatonin auch für den ambitionierten Kraftsportler signifikante Vorzüge?

Pilardio - Kombination aus Pilartes- und Cardioelementen
Reines Cardiotraining führt selten zu der gewünschten Definition. (Bild: Andreas Keudel © ISO K° – photography)

Die Melatonin-Supplementierung vor dem Training

Auch im Bereich Kraftsport liegen sportwissenschaftliche Studien zur Melatonin-Supplementierung vor. Probanden waren hochintensiv trainierende Männer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren, von denen ein Teil 6mg Melatonin konsumierte, während der andere Teil mit Placebos versorgt wurde.
Als Ergebnis wurden die antioxidativen Fähigkeiten deutlich nachgewiesen: Die antioxidativen Kapazitäten der Melatonin-Konsumenten wurden während und nach einer anspruchsvollen HIIT-Trainingseinheit nicht nur annähernd konstant erhalten – die antioxidative Kraft des jeweiligen Organismus wurde sogar bis zu 15 Prozent über den Ausgangswert vor der Trainingseinheit gesteigert.
Besonders eindrucksvoll ist, dass eine Melatonin-Supplementierung für einen abfallenden Plasma-Triglycerid-Spiegel sorgt. So erhöht Melatonin die laufende Fettsäureoxidation während hochintensiver Trainingsabläufe. Besonders intensiv läuft die Fettverbrennung bei Melatonin-Konsumenten, die regelmäßige und intensive stationäre Bewegungsabläufe auf verschiedenen Cardio-Geräten, wie Fahrrad, Laufband oder Stepper, absolvieren. Damit wird der Organismus durch Supplementierung des Hormons Melatonin angeleitet, bedeutende Anteile der notwendigen Energie aus Körperfett zu beziehen, die dann in den Mitochondrien, den körpereigenen Zellkraftwerken, verbrannt werden.

Fazit

HIIT allein kurbelt schon die Verbrennung von Körperfett enorm an – in Verbindung mit einer Supplementierung von 6mg etwa 30 Minuten vor einer zyklischen HIIT-Trainingseinheit wird der Fettverbrennungseffekt eindrucksvoll verstärkt.
Sportmedizinische Untersuchungen führten demnach den Nachweis, dass das Hormon Melatonin nicht nur die Immunabwehr stärkt und die Fettverbrennung ankurbelt. Melatonin hat sich als schützende und leistungssteigernde Substanz beim Aufbau von Muskelmasse erwiesen und ist deshalb weit mehr als lediglich ein Hormon für den schönen Schlaf.

Bewerte diesen Beitrag