Nicht nur im Radsport, auch bei den Bodybuildern hört man immer wieder von illegalen Substanzen, die zur Leistungssteigerung dienen sollen. Diese wirken zwar häufig sehr gut, haben oft aber verheerende Folgen, die bis zum Tod führen können. Es ist einfach ungesund, seinen Körper über die menschenmöglichen Fähigkeiten hinaus zu puschen und irgendwann rächt er sich dafür. Dennoch gibt es auch fernab von Grauzonen gute Möglichkeiten, aus seinem Körper mehr Leistung herauszukitzeln, ohne ihn zu zerstören.

Ginseng – Kraft aus der Natur

Bereits seit über 2000 Jahren schwört man in Asien auf die Ginsengwurzel. Sie soll den Organismus stärken und neue Kraft bringen. Als älteste Heilpflanze der Welt ist sie mittlerweile auch in der europäischen Medizin angesehen und verbreitet. Dank der Ginsenoside, die Inhaltstoffe, die hauptsächlich für die Wirkung von Gingseng verantwortlich sind, wird der Herz- und Blutkreislauf gestärkt und die Widerstands- und Regenerationskraft gefördert. Eine Ginseng-Kapsel am Tag reicht dabei schon aus, die physische Leistungsfähigkeit zu steigern und körperlicher Erschöpfung entgegenzuwirken.
In den meisten Kapseln wird das Ginsengwurzelpulver mit Lecithin N vermengt. Dies steigert die Wirkung zusätzlich. Dabei gibt es keine Nebenwirkungen und Menschen jeder Alterklasse können von dem teuren, aber wirksamen Heilmittel profitieren. Fragen Sie einfach in Ihrer Apotheke danach.

Koffein als Allheilmittel?

Besonders im Alltag greifen wir gerne zu Süßigkeiten und koffeinhaltigen Getränken, um Leistungsabbau vorzubeugen oder ein biologisches Tief zu überstehen. Dabei nutzt sich der positive Effekt von z.B. Kaffee nach kurzer Zeit ab. Werden dann mehr und mehr Tassen in den Körper geschüttet, zeigen sich Nebenwirkungen wie ein gereizter Magen, Bluthochdruck oder Schlafstörungen. Abhilfe schafft hier grüner Tee. Dieser enthält zwar auch eine geringe Menge Koffein, neutralisiert gleichzeitig aber viele Giftstoffe im Körper und stärkt das Immunsystem. So bleiben dem Körper mehr Ressourcen für Arbeit, Sport und Freizeit. Zu guter Letzt ist grüner Tee auch noch einer der besten Durstlöscher.

Obst statt Süßigkeiten

Ebenso wie große Mengen Koffein hilft der Zuckerschock des Schokoriegels nur für kurze Zeit. Unser Körper schüttet dann vermehrt Insulin aus und bringt den Blutzuckerspiegel wieder auf einen Stand, der die Konzentration merklich schwächt. Vitaminreiches Obst, Vollkornprodukte und Nüsse geben ihre Energie langsamer ab und versorgen den Körper somit auf Dauer mit neuer Kraft. Zu kräftiges Essen sollten nicht nur Tüftler, sondern auch Sportler meiden. Der Körper braucht zu viel Energie für die Verdauung und diese spart er direkt in allen anderen Bereichen ein. Fühlen Sie sich nach dem Mittagessen schlapp, sollten Sie einmal ausprobieren, ob sich dieser Zustand gibt, wenn Sie zu einer leichten Mahlzeit greifen.

Ausreichend Schlaf nicht vergessen

Im Allgemeinen sollten sie immer darauf achten, genug Schlaf zu bekommen. Trotz aller Aufputschmittel ist eine optimale Leistungsabfrage nur im ausgeschlafenen Zustand möglich. Außerdem hilft langer und erholsamer Schlaf dem Körper dabei, Wachstumshormone auszuschütten, die dem Muskelaufbau zuträglich sind. Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte der Ursache nachgehen.

Verzicht als Leistungssteigerung

Die meisten Raucher merken selber, dass es mit ihrer Kondition nicht weit her ist. Auch abseits der Laufbahn zeigt sich, dass Rauchen z.B. die Konzentrationsfähigkeit einschränkt. Das Kohlenmonoxid aus dem Zigarettenrauch vertreibt den Sauerstoff im Blut und senkt die Leistungsfähigkeit. Die Atemnot stellt sich schneller ein, als einem lieb ist. Also lieber raus an die frische Luft und den Glimmstängel auslassen. Alkohol nach dem Sport sollte ebenfalls gemieden werden, da er die Regeneration der Muskeln verlangsamt.

Mehr Sauerstoff im Blut

Als Ausdauersportler macht sich ein hoher Sauerstoffgehalt im Blut bemerkbar. Die Sauerstofftransportkapazität lässt sich dadurch trainieren, dass man in Höhen zwischen 2000 und 2500 Metern trainieren geht. Der Berg dient hier als leistungssteigerndes Mittel, das je nach Wohnort allerdings nicht wirklich leicht zu erreichen ist.

Kohlenhydrate gehören zum Sport

Sportler verbrauchen mehr Kalorien als unsportliche Zeitgenossen. Daher benötigen sie eine höhere Aufnahme an Energie vor dem Sport, um optimale Leistungen zu erzielen. Kohlenhydrate sind die wichtigste Energiequelle, da sie ihre Power schnell zur Verfügung stellen. Ungefähr 3 bis 5 Stunden vor einer sportlichen Belastung sollte eine kohlenhydrathaltige Mahlzeit, wie z.B. ein Nudelgericht, aufgenommen werden. Während des Sports können kohlenhydratreiche Getränke das Energiedepot auf einem guten Stand halten und nach der körperlichen Anstrengung die Regeneration einleiten.

Doping durch extreme Kühlung?

Eigentlich ist allen bekannt, dass man sich vor dem Sport gut aufwärmen sollte, um hervorragende Leistungen zu bringen und Verletzungen zu vermeiden. Forscher haben jetzt jedoch herausgefunden, dass auch eine extreme Kälte, um die 120°C minus, Sportler zu Höchstleistungen antreiben kann.Wenn wir z.B. laufen, erhitzt sich unser Körper. Diese Wärme aus der Mitte des Leibes wird über die Blutbahn nach außen getragen. Es weiten sich die Adern und es gelangt mehr Blut aus der Körpermitte in dieentlegenen Bereiche.
Dadurch muss das Herz stärker pumpen, um alles zu versorgen. Es verbraucht mehr Energie und deshalb vermindert sich die Leistungsfähigkeit des Läufers. Steckt man einen Sportler nun vor der Aktivität in eine Kühlkammer und zieht ihm dabei nur wenig Kleidung an, wird er hinterher deutlich leistungsfähiger sein. Um ihn nicht zu sehr zu schocken, wird er zuerst -20°C, dann -60°C und zu guter letzt -120°C kalter Luft ausgesetzt. Nach ca. 3 Minuten ist die Haut abgekühlt, die Muskeln behalten jedoch ihre Temperatur. Insgesamt braucht das Herz nun jedoch weniger Arbeit zu verrichten und der Körper kann mehr Energie für den Sport zur Verfügung stellen.

Woher eine Kühlkammer nehmen?

Natürlich hat nicht jeder den Zugang zu einer Kältekammer. Eine Alternative können hier so genannte „Kühlwesten“ sein, die aus mehreren Kühlakkus bestehen. Besonders Freizeitsportler können hier einige Prozente an Leistung herauskitzeln. Hat man aber ohnehin keinen besonderen Bedarf zu frieren, sollte man diese Lösung vielleicht überspringen.

Leistungssteigerung durch Homöopathie

Die Heilmittel der homöopathischen Medizin erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ihre Wirkung kann auch Sportlern helfen, Höchstleistungen zu bringen und auf Dauer fit zu bleiben. Eine ausführliche Beratung vom Spezialisten kann z.B. dabei helfen, nach Verletzungen schneller zu rehabilitieren. Die minimalen Entzündungen, die bei einer sehr starken Belastung der Muskeln in ebendiesen entstehen, lassen sich durch reizmindernde Wirkstoffe gut behandeln. Darüber hinaus helfen die Mittel dem Herz- und Kreislaufsystem und stärken die Abwehrkräfte.
Man fühlt sich also insgesamt wohler und kann somit mehr aus seinem Körper herauskitzeln. Da es sich lediglich um eine Optimierung der Lebenskraft handelt, ist diese Methode auch für Profisportler, die Abstand von illegalen Aufputschmitteln halten müssen, unbedenklich. Abschließend bleibt zu sagen, dass ein gesunder Körper bessere Leistungen vollbringt, als ein angeschlagener. Sorgen Sie für einen optimalen Allgemeinzustand als Grundlage erfolgreichen Trainings.

Bewerte diesen Beitrag