Gehirnerschüttterungen sind die häufigsten Verletzungen des Gehirns.

Ob beim Sport, bei Unfällen im Straßenverkehr oder im Haushalt, Gehirnerschüttterungen sind manchmal leider unvermeidbar.

Eine Gehirnerschütterung ist eine ernst zu nehmende Verletzung des Gehirns und gilt als ein Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades.

Entstehung

Bei einer Gehirnerschütterung wird durch eine am Körper oder direkt am Kopf einwirkende Kraft das Gehirn im Schädel hin und her geschüttelt.

Durch die starke Krafteinwirkung kann das Gehirn in seiner Funktionsweise gestört werden.

Meistens sind diese Funktionsstörungen und die damit verbundenen Symptome von kurzer Dauer.

Die meisten Betroffenen erholen sich innerhalb einer Woche von der Verletzung. In wenigen Fällen können die Symptome auch länger anhalten.

Wer die Symptome einer Gehirnerschütterung kennt, diese richtig deutet und entsprechend handelt, hat ein geringeres Risiko langfristig Beschwerden nach einer Gehirnerschütterung zu bekommen.

Symptome bei einer Erschütterung im Gehirn

Die Symptome einer Gehirnerschütterung können vielseitig sein.

Wichtig ist, dass die klassischen Anzeichen einer Gehirnerschütterung wie  Bewusstlosigkeit, Erbrechen und Gedächtnisverlust häufig nicht vorhanden sind und daher Gehirnerschütterungen oft nicht als solche erkannt werden.

Auch Beschwerden wie Schwindel, Sehstörungen, Lärmempfindlichkeit, emotionale Veränderungen oder Konzentrationsprobleme können Hinweise auf eine solche Erschütterung sein.

Auch ein verändertes Schlafverhalten bzw. verstärkte Ermüdbarkeit kann ein Hinweis sein.

Im Grunde ist jede Veränderung der Wahrnehmung, des Verhaltens oder des körperlichen Empfindens ein potenzielles Symptom und sollte schnellstmöglich ärztlich abgeklärt werden.

Auch wenn sich der Zustand schnell verbessert, ist das Aufsuchen eines Arztes notwendig.

Die Symptome können auch verzögert, erst einige Stunden nach dem Unfall entstehen.

Gerade bei Kindern, welche sich am Kopf verletzt haben, ist es wichtig zu wissen, dass Symptome wie Schlafstörungen oder ein veränderter Antrieb auch zeitlich versetzt Anzeichen einer Gehirnerschütterung sein können.

Was kann man bei einer Gehirnerschütterung selbst tun?

Super wichtig und daher vorab: Einen Arzt aufsuchen!

Die verletzte Person sollte nach einer möglichen Gehirnerschütterung ständig überwacht  und nicht alleine gelassen werden.

Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung und überfordern Sie den Betroffenen nicht.

Passiert die Verletzung beim Sport, muss der Betroffene sofort aus dem Spiel genommen werden.

Therapie

Wurde die Diagnose “Gehirnerschütterung” gestellt, sollte sich die Betroffene Person körperlich und geistig schonen.

Die verletzte Person sollte über eine Zeitraum von 24h nach einer Gehirnerschütterung überwacht werden. Ob die Überwachung im Krankenhaus oder Zuhause erfolgen soll, entscheidet der behandelnde Arzt.

Alle Aktivitäten welche die Symptome verstärken, auslösen oder als anstrengend empfunden werden, sollten nach einer solchen Erschütterung vermieden werden.

Nach wenigen Tagen, sind leichte körperliche Tätigkeiten wie Spazieren gehen oder leichtes Rad fahren auf einem Ergometer wieder möglich und können zur Genesung beitragen.

Auch Übungen aus der vestibulären Rehabilitationstherapie können langsam aufgenommen werden. Wichtig ist, dass dabei keine Beschwerden ausgelöst werden.

Geistige Tätigkeiten sollten erst langsam und nur über kurze Zeiträume erfolgen.

Eine stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeits- oder Schulleben ist wichtig, um langsam geistig und körperlich wieder belastbarer zu werden.

Hier übrigens ein Video aus dem Netz das mir besonders gut gefallen hat. Es werden noch einmal die Symptome und auch was nun zu tun ist erklärt:

Zu Beginn der Wiedereingliederung sollte die Arbeitszeit vier Stunden nicht übersteigen.

Auch die sportliche Belastung sollte langsam aufgebaut werden. Krafteinwirkungen auf den Kopf sind dabei dringend zu vermeiden!

Häufig benötigen Menschen nach einer Gehirnerschütterung mehr Schlaf.

Es ist wichtig, dass Betroffene sich die Ruhe zum Erholen nehmen, dass sich das Gehirn wieder vollständig regenerieren kann.  

Auch wenn die Symptome in der Regel nur wenige Tage andauern, beträgt die Regenerationszeit des Gehirns ca. drei bis vier Wochen.

Verbessern sich die Beschwerden nicht in diesem Zeitraum, sollte erneut ein Arzt aufgesucht werden.

Ich hoffe das konnte dir schon einen ersten guten Überblick geben.

Bei Fragen frag mich gerne – einfach ein Kommentar hinterlassen.

Dein Julian

Gehirnerschütterung Symptome und was Du als nächstes tun solltest
5 bei 9 Bewertunge(n)