Oft treten beim Training immer wieder Schulterschmerzen bei bestimmten Bewegungen auf, wie z. B. Bankdrücken, Nackendrücken und ganz besonders beim Heben des Armes.

Das so genannte Engpass oder auch Supraspinatussyndrom ist eine der häufigsten Krankheiten im Fitnesssport – gefolgt von einer Reizung der Bizepssehne oder einer Überdehnung des Schultergelenks. Alle drei dieser Probleme machen sich in der Symptomatik durch Schmerzen in der Bewegungsausführung, ganz besonders beim Heben des Armes (Abduktion) zwischen 60 und 120°, beim Bankdrücken, oder beim Nackendrücken bemerkbar.

Ursachen findet man dabei in der fehlerhaften Übungsausführung oder im Ungleichgewicht der Spieler und Gegenspieler, bzw. der im Schultergelenk gegenüber liegenden Muskelgruppen: Eine dauerhaft zu hohe Beanspruchung der so genannten Innenrotatoren, wie des

  • großen Brustmuskels ( M. pectoralis major ) und der großen Schultermuskulatur
  • ( M. deltoideus ) gegenüber der Außenrotatoren wie des mittleren Trapezmuskels
  • und des Rückenmuskels (M. rhomboideus),

kann langfristig zu Trainings behindernden Schmerzen führen.

Das Vermeiden von Schulterschmerzen:

Zur Vermeidung von Schulterschmerzen sollte man im Training darauf achten, die kleinen Muskelgruppen mit weniger Sätzen zu trainieren als die großen Muskelgruppen. So lässt sich ein Ungleichgewicht im Schultergelenk vermeiden.

z.B. Rücken 4 Übungen
Brust 3 Übungen
Schultern 2 Übungen, was natürlich abhängig vom Trainingsplan individuell gestaltet werden kann.

1 – 2 Mal in der Woche sollte man seine Rotatorenmanschette (Außenrotation) trainieren.

Überdehnung des Schultergelenks:

Ganz besonders die Übungen Nackendrücken und Butterfly können zu einer Überdehnung im Schultergelenk führen. Aber nicht etwa weil dies zwei schlechte Übungen wären. Vielmehr liegt der Fehler häufig im Bewegungsumfang und in der Ausführung der Übung.

Die Gelenkstellung in der Außenrotation und Abduktion im Schultergelenk wird wissenschaftlich als unnatürliche Haltung angesehen und kann bei einem zu tiefen Ablassen der Hantel beim Nackendrücken und bei einem zu weitem Zurückführen der Ellenbogen bei der Butterfly Übung, das Gelenk überdehnen. Um eine Überdehnung des Schultergelenks zu vermeiden, sollte man beim Nackendrücken die Hantel nur bis auf Ohrenhöhe ablassen. Bei der Ausführung der Übung Butterfly sollte man darauf achten, die beiden Oberarme nur
bis in die Horizontale abzusenken.

Die Behandlung von Schulterschmerzen (als weiterführende Maßnahme nach der abgeschlossenen Heilbehandlung vom Arzt/Physiotherapeuten)

Ziel ist es nun, das Schultergelenk wieder in die Außenrotation zu bringen und alle nach innen rotierenden Muskeln erstmal zu vernachlässigen:

  • – Mit dem Schultertraining sollte 3-6 Wochen pausiert werden.d. h. keine Überkopfbewegungen und ganz besonders kein Nackendrücken!
  • Die Übung Bankdrücken ist heutzutage aus keinem Plan mehr wegzudenken. Um die Belastung auf das Schultergelenk zu minimieren, sollte diese Übung bis zur Besserung nur noch schulterbreit ausgeführt werden.
  • WICHTIG! Die Außenrotation im Schultergelenk und alle aufrichtenden Muskeln wie z. B. den mittleren Trapezmuskel und den oberen Rücken trainieren.

Auf dass ihr bald wieder unbeschwert trainieren könnt!